Newsletter 06/2018

von Mirjam Peters

 

SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, LIEBE KOLLEGINNEN!

NEUES AUS DEM TEILPROJEKT A: MÜTTERBEFRAGUNG

Am 20.05.2018 hat die Mütterbefragung des Projektes HebAB.NRW begonnen. Das heißt ab sofort können alle Mütter, die zwischen dem 1. Februar 2018 und dem 15. Juli 2018 in Nordrhein-Westfalen geboren haben und über 18 Jahre alt sind teilnehmen. Die Befragung findet statt, wenn die Kinder drei bis vier Monate alt sind.

Der Fragebogen wurde für alle Mütter, die Herausforderungen mit der (deutschen) Sprache haben, in leichte Sprache übersetzt.  Zudem ist die Mütterbefragung in Englisch, Türkisch und Französisch verfügbar.  Interessierte Mütter können online oder per Post teilnehmen.

„Wir freuen uns sehr über alle neugewordenen Mütter, die die Studie unterstützen!“
Mirjam Peters, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt

NEUES AUS DEM TEILPROJEKT B - Hebammenbefragung

Aufgrund der großen Nachfrage geben wir allen Hebammen, die in NRW wohnen oder tätig sind, ein letztes Mal die Möglichkeit, noch bis zum 15. Juli 2018 an der Hebammenbefragung teilzunehmen. Hier gelangen Sie direkt zur Online-Befragung. Bis zum Ende der Befragung können außerdem weiterhin Papierfragebögen unter hebab.nrw@hs-gesundheit (Stichwort: Hebammenbefragung) angefordert werden.
 
Auch wenn Sie sich aktuell im Mutterschutz oder in der Elternzeit befinden oder aus anderen Gründen nicht als Hebamme tätig sind, bitten wir Sie einen Fragebogen auszufüllen. Nur wenn möglichst alle Hebammen in NRW antworten, bekommen wir eine repräsentative Darstellung der aktuellen Situation. 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme, die einen wichtigen Beitrag zur Erstellung einer Datengrundlage über Hebammenversorgung in NRW leistet. Bisher haben ca. 1800 Hebammen aus NRW teilgenommen. Wir sind optimistisch, dass uns weitere Kolleginnen bis Mitte Juli noch zahlreich unterstützen!
 

Verschaffen Sie sich Gehör!

 „Wir bedanken uns herzlich bei allen Kolleginnen, die bereits an der Befragung teilgenommen haben!“

Andrea Villmar,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt B

Öffentlichkeitsarbeit

Immer wieder erreichen uns Anfragen der Presse, die sich für die Versorgung durch Hebammen und für das Projekt HebAB.NRW interessieren, so berichtete die RP-online, die WAZ-Dortmund und die Westfalen-Heute über HebAB.NRW.

Auch der wissenschaftlichen Fachöffentlichkeit konnte das Projekt vorgestellt werden. So war HebAB.NRW auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (02/2018), der 24. WELEDA Fachtagung für Hebammen (02/2018), dem Fachforum „Soziale Arbeit, Empowerment & kollektive Organisierung“ (04/2018) und auf der Fachtagung FamiLe (05/2018) vertreten. Das Projektteam von HebAB.NRW informierte am 14. Juni mit einem Stand und mit einem Vortrag auf der Landestagung des Landesverbandes der Hebammen NRW in Münster erneut über die Studie.

Promotionen
Innerhalb des Projektes war für die beiden Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen die Möglichkeit vorgesehen zu promovieren. Auch hierzu gibt es Neuigkeiten: Andrea Villmar promoviert an der Universität Witten/Herdecke im Bereich Pflegewissenschaft in einer kooperativen Promotion zum Thema: „Empowerment von Hebammen in Nordrhein-Westfalen“ und Mirjam Peters promoviert in einer kooperativen Promotion an der Universität in Bielefeld im Bereich Public Health zum Thema: „Entwicklung einer Skala zur Bewertung der Qualität der Hebammenversorgung während der Geburt und im Wochenbett anhand von PREMs“.

"Wir freuen uns über Rückmeldungen und Anregungen von Ihnen.
Erzählen Sie gern Kolleginnen von unserer Website und dem Newsletter.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer. Bis bald!"

Andrea Villmar für das Studienteam HebAB.NRW